Digitale Souveränität baut eine digitale Zukunft auf

Das Konzept der «digitalen Souveränität» steht für eine selbstbestimmte und sichere Nutzung digitaler Technologien. So können die Chancen und Potenziale der digitalen Transformation zum Wohle aller genutzt werden. Kevin Saner, IT-Analyst bei Educa, erläutert die Auswirkungen der digitalen Souveränität und die Rolle, die Edulog dabei spielen kann.

«Edulog ist das Tor zur Welt der digitalen Bildung in der Schweiz»

ELCA Informatik AG stellt seit 2020 den technischen Betrieb von Edulog sicher. Dies umfasst die Entwicklung, den Betrieb, die Sicherheit, sowie die technische Integration von Identitäts- und Dienstleistungsanbieter, die der Föderation beitreten. Matthieu Bissat, Projektleiter, und Daniel Jehle, Account Manager, berichten über ihre Erfahrungen.

«Bildungsinstitutionen haben den Mehrwert von Edulog in unserer Plattform gesehen»

Klapp vereinfacht die Kommunikation zwischen Lehrpersonen, Eltern und Lernenden und ermöglicht die Verwaltung wichtiger Informationen wie Nachrichten, Kalendern und Abwesenheiten an einem zentralen Ort. Der Online-Dienst ist nun über Edulog zugänglich. Karin Burkhalter, Mitglied der Geschäftsleitung von Klapp, zu diesem Beitritt.

«Für die Nutzung von digitalen Angeboten ist das Zehnfingersystem essentiell»

Mit Tipp10 lernen Schülerinnen und Schüler, mit zehn Fingern zu schreiben. Jetzt können sie über Edulog einfach auf den Online-Dienst zugreifen. Warum das den Alltag von Lernenden wie Dienstleistungsanbietern erleichtert und warum die Schweiz hier weiter ist als Deutschland, erklärt der Geschäftsführer von Tipp10, Tom Thielicke.

«Wir sind von der Komplementarität der gedruckten und digitalen Lehrmittel überzeugt»

Im Auftrag der Westschweizer Kantone erarbeitet der Verlag Éditions AGORA sämtliche Lehrmittel für den Unterricht in «Ethik und Religionskulturen». Diese sind nun auf einem Online-Portal zusammengefasst, das über Edulog zugänglich ist. Yves Dutoit, Direktor der Éditions AGORA, über den Beitritt und die Digitalisierung der Lehrmittel.

«Edulog ist eine weitere Türe zu Lehrpersonen»

Mit zebis tritt Edulog ein Dienstleistungsanbieter mit starker Verbindung zur Praxis bei. Das Portal ermöglicht es Lehrpersonen, Unterrichtsmaterial zu erstellen, zu teilen und im Unterricht zu verwenden. Warum zebis Edulog beigetreten ist, beleuchtet Adrian Albisser, Leiter zebis, im Gespräch.

«Mit Edulog geht alles ein bisschen schneller»

Mit einem einzigen Login auf die Online-Dienste verschiedener Bildungsanbieter zugreifen: Mit Edulog ist das in den Schulen des Kantons Appenzell Ausserrhoden möglich. Lehrpersonen und Lernende gelangen so direkt auf meinklett.ch, die Lernplattform von Klett und Balmer.

«Der LMVZ tritt Edulog bei, um den Zugang zu Online-Diensten zu vereinfachen»

Mit dem Beitritt des Lehrmittelverlags Zürich (LMVZ) schliesst sich ein führender Akteur Edulog an. Der Verlag hat sich mit seinen Bildungsprodukten über die Kantonsgrenze von Zürich hinaus etabliert. Wohin wird die Reise der Digitalisierung führen? Michael Andrä, im Verlag zuständig für LMVZ digital, antwortet.

Erfahrungen im Jura und Berner Jura

Jura und der französischsprachige Teil des Kantons Bern gehörten zu den ersten, die Edulog einsetzten. Elisa trifft die Akteure, die mit Edulog zu tun haben: Eine Lehrperson, Schülerinnen und Schüler, Schuldirektion und kantonale Verantwortliche, die von ihren Erfahrungen und Verbesserungswünschen in einem Video berichten.

«Wir möchten zu einem Ökosystem von Bildungsangeboten beitragen»

Ein Beitritt zieht manchmal einen anderen nach sich. So sind die eng zusammenarbeitenden Online-Dienste Classtime und Hazu Edulog nacheinander beigetreten. Andy Abgottspon, CEO Hazu, und Jan Rihak, Co-Geschäftsführer Classtime, geben uns einen Einblick in ihre Zusammenarbeit. Darüber hinaus erläutern sie das Potenzial, das Edulog aus ihrer Sicht bietet.

Uri: aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Technische Gründe mit ActiveDirectory sind der Grund, weshalb noch nicht der gesamte Kanton bei Edulog dabei ist. Die Verlängerung der Einführungsphase um zwei Jahre schafft Raum, um die gewonnenen Erkentnisse zu nutzen, wie Ueli Zberg im Gespräch erläutert.

«Bildungsverantwortliche lernen die Vorteile der digitalen Prüfungen zu schätzen»

Mit eXaminer können Prüfungen online durchgeführt werden. Die Nachfrage nach einer solchen Möglichkeit wächst auf allen Bildungsebenen und darüber hinaus. Gute Nachricht: das St.Galler Unternehmen ist gerade Edulog beigetreten.

Die Herausforderungen in Deutschland sind gleich, die Antworten auch

Deutschland arbeitet ebenso wie die Schweiz an einem zentralen, vereinfachten und sicheren Zugang zu Online-Diensten im Bildungswesen. Es gibt viele Gemeinsamkeiten. Und nicht zuletzt die Chance, voneinander zu lernen.

«Edulog macht das Lernen und Unterrichten attraktiver und effektiver»

bit media Schweiz AG bietet als Akteur auf dem Schweizer und internationalen Markt Lösungen rund um E-Learning. Geschäftsführer Urs Martini erklärt, warum bit media Edulog beigetreten ist.

«Ein Schritt in Richtung Standardisierung digitaler Bildungsressourcen»

Der Schulverlag plus entwickelt und vertreibt Lernmedien für die deutschsprachige Volksschule. Jonathan Sejnoha, Leiter digitale Entwicklung und Transformation, erklärt, warum der Schulverlag plus auf den Edulog-Zug aufgesprungen ist.

Educlasse zieht nach einem Jahr mit Edulog eine positive Bilanz

Educlasse nimmt eine Pionierrolle ein. Der Online-Dienst wurde vor über zwanzig Jahren lanciert. Zudem gehört der interjurassische Dienst zu den ersten, die im Februar 2020 Edulog beigetreten sind.

Wie der Beitritt einer Fusionsgemeinde zu Edulog erfolgte

Schulen des Kantons Aargau können Edulog seit dem Schuljahr 2021/22 beitreten. Der Beitritt ist Sache jeder Schule, da die Verwaltung von Personendaten und -identitäten dezentral organisiert ist. Dominique Diethelm – Co-Schulleiterin Schulen Böztal – berichtet von den Erfahrungen mit dem Beitritt der neu fusionierte Gemeinde Böztal.

«Edulog bringt's» in der Primarschule Linthal

Im Kanton Glarus kann die 3. Klasse der Schule Linthal leicht rechnen lernen. In einem Video berichten Schülerinnen, Schüler und ihre Lehrerin über ihre Erfahrungen mit Edulog im Schulalltag.

AR: «Der Beitritt konnte innert kürzester Zeit realisiert werden»

Dank des zentralisierten Identitätsmanagements konnte der Kanton Appenzell Ausserrhoden schnell und einfach Edulog beitreten. Von ihrer Erfahrung berichten Anna-Tina Steiner (Leiterin von Projekten im Amt für Volksschule und Sport) und Marcel Rüegg (Projektleiter bei der AR Informatik AG).

Dybuster: «Edulog wird die Nutzer motivieren, vermehrt digital zu arbeiten»

Dybuster war einer der ersten Dienstleistungsanbieter, der Edulog beigetreten ist. Das Schweizer Unternehmen entwickelt Lernprogramme für die schulischen Grundfertigkeiten der Rechtschreibung und Mathematik. Co-Geschäftsführer Christian Vögeli erklärt, warum sein Unternehmen dabei ist.