Die Akteure

Damit Edulog funktioniert, braucht es mehrere Akteure. Auf der einen Seite sind es die Kantone, Gemeinden oder Schulen, welche die digitalen Identitäten für ihre Schulangehörigen ausstellen. Auf der anderen Seite sind es private und öffentliche Anbieter von Online-Diensten (z.B. Online-Angebote von Lehrmittelverlagen, Cloud-Lösungen oder Lern-Apps), mit denen im Unterricht gearbeitet wird. Identitätsanbieter und Dienstleistungsanbieter können sich beide an die technische Schnittstelle von Edulog anschliessen. Zusammen bilden sie eine Föderation.

Einsatz in Schule und Ausbildung

Edulog betrifft die obligatorische Schule und die Sekundarstufe II (Gymnasien, Fachmittelschulen und Berufsfachschulen)

Ist der Identitätsdienst eines Kantons, einer Gemeinde oder einer Schule an Edulog angeschlossen, kann dieser den Schülerinnen und Schülern, den Lernenden, den Lehrpersonen und Mitarbeitenden von Schulverwaltungen einen Edulog-Zugang ausstellen. Der Nutzer oder die Nutzerin meldet sich damit an und kann in einer sicheren Umgebung auf mehrere Online-Dienste zugreifen. So zum Beispiel auf Online-Angebote von Lehrmittelverlagen, auf Cloud-Lösungen oder Lern-Apps. Dabei gewährleistet Edulog den Schutz von personenbezogenen Daten.

Edulog steht den Kindern und Jugendlichen während der obligatorischen Schule und auf der Sekundarstufe II zur Verfügung. Das gleiche Login gilt auch bei einem Orts- oder Schulwechsel. In Zusammenarbeit mit SWITCH soll zudem künftig auch die Schnittstelle zur Tertiärstufe vereinfacht werden.

Organisation von Edulog

Auftraggeberin von Edulog ist die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK). In dieser Konferenz sind alle 26 Kantone vertreten. Edulog ist eine wichtige Massnahme der Digitalisierungsstrategie der EDK. Die Kantone tragen die Kosten für die zentrale Infrastruktur von Edulog gemeinsam.

Im Auftrag der EDK arbeitet die Fachagentur Educa seit dem 1. November 2019 als Geschäftsstelle von Edulog und führt die Arbeiten zur Inbetriebnahme. Die ELCA Informatik AG führt den technischen Betrieb.

Zeitplan

Die zentrale Infrastruktur ist seit Herbst 2020 in Betrieb.

Erste Kantone, Gemeinden oder Schulen sehen eine Anbindung ihrer Identitätsdienste ab dem Schuljahr 2020/2021 vor. Das gilt auch für die ersten Dienstleistungsanbieter (z.B. Lehrmittelverlage). Sobald diese Anbindung erfolgt ist, werden die Kantone, Gemeinden oder Schulen die Einführung in der Praxis aufnehmen. Die ersten Schülerinnen, Schüler und Lernenden können voraussichtlich noch im laufenden Schuljahr über Edulog auf Online-Dienste zugreifen.